Skip to content

online-review.de Posts

Die besten Website Tools für Dein Portfolio

Welche Website Tools sind die Besten?

Heute hatte ich mich mit einem Freunden darüber unterhalten welche Website Tools in seinem eigenen Portfolio nicht fehlen sollten. Die Frage ist natürlich braucht ihr diese Tools überhaupt oder nicht? Man kann ja vieles ausprobieren und falls einem ein Tool gefällt kann man das ja sogar kaufen.

Der Anbieter von solchen Produkten nennen, wir sie mal SaaS Anbieter (Software as a Service) sind ganz glücklich im 21 Jahrhundert angekommen zu sein. Die Bandbreiten erlauben solche Dienste online anzubieten. Jeder Nutzer muss entsprechend online sein und muss dafür bezahlen wenn er diese Tools nutzen möchte.

In diesem Artikel möchte ich von den Webmastern sprechen, die das ganze Thema SEO und das Internetmarketing ein wenig professioneller betreiben.

Fangen wir gleich vorab mit einem der besten Tools. Ich nutze es um um meine ganzen Kontendaten, Logins, Passwörter, Web 2.0 Accounts zu verwalten. Ich spreche von Google Docs bzw. Tabellen.

Google Docs

Website Tools

Mit dem Tool könnt ihr problemlos alle eure Daten speichern, verwalten und auch euren VAs (Virtuellen Assistants) zur Verfügung stellen. Eines der besten Effekte ist ja, dass es ein online Tool ist und dass ihr es überall zur Verfügung habt. Man kann hier einfach Rechte verwalten, Zugriffe verteilen und allgemein vieles das tun was man leider mit Microsoft Excel leider nicht tun kann.

Ich habe mir gewisse Tabellen erstellt mit Spalten wie: Anbieter Domain, Anbieter Hosting, Login, Passwort, Social Tools (Web 2.0s) die implementiert sind und ebenfalls deren Logins usw.

Jedenfalls finde ich es top das Google Tabellen zu nutzen um solche Dinge einfach zu verwalten. Für diese Aufgabe gibt es natürlich ebenfalls kostenpflichtige Tools, welche ich noch nicht ausprobiert habe.  Wenn ihr Vorschläge habt, schreibt es in die Kommentare. Ich freue mich immer über Vorschläge.

Standard Operating Procedures oder einfach SOPs

Kommen wir nun zu den SOPs (Standard Operating Procedures). Es handelt sich hier um Tools, die euch dazu verhelfen sollen eure Prozesse und Abläufe zu dokumentieren. Dies gilt als Beispiel beim Onboarding neuer Mitarbeiter, bei der Übergabe der Aufgaben an einen neuen Mitarbeiter (VA) oder allgemein wenn es darum geht einen MA neu anzulernen und so viele Fehler wie möglich zu vermeiden. Man spricht davon, dass wenn man die Sache bereits mehr als nur 1x machen muss, sollte man sich solche Prozesstabellen erstellen.

Evernote

Website Tools Evernote

Auf dem Markt gibt es unzählige Tools, die diese Aufgabe gerne für euch übernehmen werden. Ich bin ein Fan von kostenlosen Tools. Wichtig ist, dass das Tool alles nötige für euch hat und ihr es gern nutzt. Wenn ihr allerdings dauernd flucht, weil euch was nicht passt, solltet ihr lieber zum nächsten Tool greifen.

Ich muss gestehen, dass ich mit Evernote sehr glücklich bin. Das Programm nutze ich nicht nur für die Prozessabbildung, sondern eigentlich für alles was ich sonst zu Hause an Dokumenten habe. Ich nutze es als Dokumentenmanagement Tool. Es ist kostenlos und erlaubt euch den Upload von maximal 60MB pro Monat.

Es besteht auch eine Möglichkeit Freigaben einzurichten und diese entsprechend zu vergeben. Ihr könnt im Programm praktisch alle eure Dokument verwalten. Manche Menschen haben Haufen Ordner zu Hause – ich habe ein paar von den Ordnern ebenfalls. Allerdings kann ich auf meine Dokumente von überall zugreifen – sei es der letzte Gehaltsnachweis oder das letzte Schreiben von meiner Krankenkasse.

Kostepflichtige SOP Website Tools

Bereits vorab hatte ich kostenpflichtige Tools erwähnt, folgende habe ich mir angeschaut: “Sweet Process” und “Process Street”.

Street Process gibt es als kostenlose Version und das Tool würde ich mir an eurer Stelle ebenfalls anschauen. Ich nutze es nicht, da ich auch schon so genug Tools habe und mit Evernote sehr gut klar komme. Des Weiteren habe ich leider viel zu spät vom “Process Street” erfahren und hatte keine Lust danach zu switchen.

Trello

Trello ist ein Projektmanagement Tool. Ich kenne das bereits von anderen meiner Kollegen und ich hab es wirklicih lieben gelernt. Mit dem Tool könnt ihr einfach Aufgaben erstellen und diese nachverfolgen, dem Team zuweisen und auch dann schauen wer wann was erledigt. Trello kann man auch sehr gut als SOP verwenden, allerdings hab ich es auch zu spät für mich entdeckt. Dennoch kann ich mir sehr gut vorstellen es für neue Projekte einzusetzen. Dafür bekommt Trello als Tool meine Empfehlung. Um nicht zu vergessen es ist ebenfalls größtenteils kostenlos.

SEO und Keyword Tools

Das Thema Keywordtool ist besonders seit der Änderung des Google Keyword Planners ist sehr gefragt. Es gibt sehr viele Möglichkeit für kostenpflichtige Tools, allerdings sehr wenige für kostenfreie.

Google Keyword Planner

Das Google Keyword Planner kann man auch weiterhin nutzen, jedoch hat man keine genauen Search Volume Daten. Der Bereich zwischen den gesuchten Keywords erscheint zu groß. Hier möchte Google verhindern, dass man den Keywordplanner nutzt allerdings keine AdWords Kampagnen laufen lässt. Damit ihr wie gewohnt arbeiten könnt sollte ihr einfach eine kleine AdWords Kampagne über ca 10 EUR laufen lassen. Das sollte das Ganze wieder beheben.

Ahrefs

Website tool ahrefs

Das Tool ist etwas für SEO Profis und ist das Nonplusultra wenn es darum geht Backlinks zu euren Seiten zu überprüfen, neue Keywords zu finden oder allgemein eure Projekte zu verwalten und eure Konkurrenz zu analysieren. Wie die meisten von euch wissen sind Backlinks unumgänglich und es ist eines der wichtigsten Guts wenn es darum geht höhere Position in den SERPs zu erreichen. Ahrefs, wie der Name schon sagt, konzentriert sich auf dieses Gut. Es ist meiner Meinung nach wirklich eines der besten Tools auf dem Markt. Der einzige Minuspunkt hier ist der Preis.

Monatliche Subscription kostet 99 EUR. Ihr könnt auch einen 7 Tage Test starten und somit euch das Tool genauer unter die Lupe nehmen. Eins kann ich euch sagen – ich kenne keinen einzigen, professionellen SEO, der nicht mit dem Tool arbeitet.

Majestic

Website Tools majestic

Kommen wir zu einem weiteren Tool, welches ich ebenfalls jedem ans Herz legen kann – es geht um das Majestic. Es ist ebenfalls eines der führenden und anerkannten Tools wenn es darum geht seine Webseite oder auch Konkurrenz zu analysieren.

Die wichtigsten Werte mit denen Majestic hantiert sind die Citation Flow und Trust Flow, die etwas über die Backlinkqualität aussagen. Diese zwei Werte sollten im besten Fall nicht weit auseinander liegen. Je höher der Wert desto besser für die Seite auf die man dann verlinkt. Es gibt noch natürlich viele weitere Werte, die für den Link relevant sind, jedoch möchte ich hier nicht tiefer in die Materie einsteigen.

Täglich ist es möglich den CF und TF auf der Webseite ohne Registrierung zu überprüfen, allerdings nur paar wenige Male. 3-5 Mal dürften die Werte überprüft werden. Vom Preis ist es um einiges günstiger als das Ahrefs und kostet nur knapp 40 EUR.

MOZ

Website Tools Moz

Moz ist eines der führenden SEO SaaS Giganten auf dem Markt. Weltweit anerkannt und viele richten sich nach den bekannten Werten wie Domain Authority und Page Authority. Hier spielt auch die Höhe der Wertung eine große Rolle. Je höher die Einstufung desto besser. Je mehr Backlinks ihr von einer Seite mit höherem DA und PA bekommt, desto besser für die Seite auf die ihr verlinkt.

Für MOZ gibt es eine kostenlose MOZ Bar als Addon für den Chrome. Diese kann ich jedem nur empfehlen, da sie schon die wichtigen Merkmale einer Seite zeigt. Allerdings fangen die Preise auch hier bei 99 EUR an, jedoch bietet MOZ auch einen 30-tägigen Test an. Damit habe ich noch nicht viel gearbeitet außer einfache Metrics geprüft und erstellt.

SEMRUSH

Website Tool semrush

Dieses Tool mag ich besonders und hier verbringe ich die meiste Zeit. Meiner Meinung nach spuckt die Keyword Suche ebenfalls gute Ergebnisse aus und ihr könnt das Tool auch nutzen ohne es gekauft zu haben, zumindest für paar Keywords am Tag. Des Weiteren ist es auch möglich Webseits und natürlich auch Organic Traffic zu tracken, welcher wesentlich wichtiger ist als der Paid Traffic.

Denn wie Statistik der Forrester Research ergibt:

  • 87% aller Besucher kommen über die Websuche
  • 9% kommen über die Banner
  • 4% kommen direkt auf die Website

Fazit

Für mich gilt am wichtigsten die Bequemlichkeit und natürlich der Preis. Wenn ihr allerdings ein Unternehmen führt, dürfte der Preis nicht so in die Gewichtung fallen sondern mehr die Funktionen und die von euch erreichten Rankings für euch oder eure Kunden.

Ich denke, ich werde die Liste womöglich von Zeit zur Zeit ergänzen. Für den Anfang dürfte das aber genug sein. Ich freue mich auf Eure Kommentare und Vorschläge.

Grammarly – verbessert euer Englisch

Das Thema Rechtschreibung hat mich schon immer interessiert. Ich muss allerdings gestehen, dass ich dreisprachig aufgewachsen bin. Meine Deutschkenntnisse sind auf einem guten Niveau würde ich sagen, allerdings was Englisch angeht – da ist noch viel Potential.

Ich bin persönlich auf vielen englischen Seiten unterwegs. Was mir immer gefehlt hat ist die Autokorrektur, dabei spreche ich allerdings nicht von der Standardkorrektur. Mein Augenmerk fiel vor einer Weile bereits auf Gramarly und ich wollte es mir genauer anschauen. Ich spreche ein gutes Englisch, allerdings ist es nie verkehrt wenn mal einer drüber schaut.

Grammarly als Autokorrektur

Über gewisse Foren bin ich auf das interessante Tool Grammarly gestoßen, ein Tool welches man für Word aber auch für jedes der Internet-Browser als Addon installieren kann und somit seine englischen Texte überprüfen lassen kann. Hier wählt man sogar aus, ob man in Englisch-Amerikanisch oder Englisch-Britisch schreibt was für viele wohl sehr vorteilhaft ist. Mein Ex-Kollege, geboren in London, hat für Amerikanisch-Englisch nichts über und ist überzeugender Engländer. Schon immer hat er gesagt, dass Amerikanisch für ihr wie für uns Bayerisch ist.

grammarly

Das Addon eine Hilfe oder eine Plage

Für mich persönlich ist es eine große Hilfe. Wenn Nachbesserungsbedarf besteht kann ich gleich die Korrektur angeht. Mit dem Addon war es mir möglich auch einige Fehler meiner Freelancer ausfindig zu machen und zu korrigieren. Zu den negativen Effekten gehört die Ausbremsung vom Schreiben durch das Grammarly. Das Tool korrigiert live und bremst die Arbeitsweise so manchmal aus. Glücklicherweise gibt es Option um diese Funktion abzustellen. Dies gilt für komplette Seiten oder bestimmte Eingabefelder. Des Weiteren bekommt man einmal die Woche einen Bericht inwieweit man seine Schreibweise verbessert hat. Für mich ist es ein interessanter Ansporn um weiter an sich zu arbeiten.

grammarly_syn

Registriert euch kostenlos bei grammarly.com

Ich kann nur jedem nahelegen sich für beim Grammarly zumindest als kostenloser User zu registrieren und sich das Leben ein wenig zu erleichtern. Beruflich habe ich viel mehr mit englischer Sprache zu tun. Allein schon wenn ich überlege wie oft meine Mails bei LinkedIn korrigiert wurden, kann ich mir das Leben ohne das Addon gar nicht mehr vorstellen.

Fazit – Kostenlose Version oder Premium

Die Frage ist rein finanzieller Natur. Die Premium Version ist für mich sehr nützlich. Wenn ihr viel bloggt und englische Sprache auch beruflich nutzt, kann ich das wirklich jedem empfehlen. Meiner Meinung nach spricht die korrekte Schreibweise vom Respekt den anderen gegenüber.

Von mir bekommt das Produkt eine absolute Empfehlung! Investiert in euch selbst und besorgt euch zumindest die kostenlose Version.

Anbei noch ein Link darüber was eine Premium und eine Free Version ausmachen (leider nur in Englisch): Vergleich

Total Theme – Das beste Business WordPress Theme

Total Theme und warum es das Beste ist

Ich weiß, dass die Geschmäcker verschieden sind und dennoch finde ich als Sales, dass ich da sehr genau und pingelig bin wenn es darum geht das richtige Theme für ein Business zu finden. Für mich die wichtigsten Faktoren sind Usability, Design, Code Qualität und Support. Das Total Theme schien für mich wirklich das perfekte Theme zu sein, lest weiter um zu erfahren warum.

Wie kam ich zu dem Theme

Wie ich schon bereits in anderen Artikeln geschrieben habe, habe ich vor kurzem eine Online-Directory aufgebaut und dafür hab ich ein gutes Theme gesucht. Viele würden nun jetzt wahrscheinlich denken, dass ich von Avada spreche und ich sage gleich, dass es nicht der Fall ist. Ich spreche vom Theme namens: Total.

Es kostet über Envato genau $59 plus Taxes, im Endeffekt ca $72. Ich habe mir sehr viele Themes angeschaut, jedoch schlägt dieses viele Plugins um Längen und der Support ist einfach nur gigantisch gut und schnell.

Ich bat einmal mir etwas anzupassen, da ich es selbst nicht hinbekam. Der Mensch vom Support hat mir kompletten Code geschrieben und auf GitHub hochgeladen, so dass ich es herunter laden konnte, wahnsinn! Denn wenn man oft support von auch premium Plugins oder Themes hinzuzieht, sind diese meist nur gewollt technische Probleme zu lösen. Einige Theme Anbieter sind zwar auch gewollt mit Fremd-Plugins zu unterstützen, allerdings wirklich nur im geringen Maße.

Anpassungsmöglichkeiten

Es sind wirklich kaum Dinge beim Theme da, die mir nicht gefallen könnten. Ich habe viele Themes genauestens unter die Lupe genommen und war meist immer unzufrieden. Meine Unzufriedenheit beruhte meist auf fehlenden Funktionen, schlechter Programmierung oder einfach einem CSS voller “!importants”. Als ich das Menü vom “Total” durchging war ich schlichtweg begeistert. Ich gebe gerne zu, dass von den gekauften Tools ich einfach Perfektion erwarte ohne selbst viel im Code machen zu müssen. Das Theme ist praktisch für jeden der nicht gern “am Code schraubt” oder nahezu ein perftektes Business Theme haben möchte.

Menü vom Total

Das Menü vom Theme gibt Unmengen an Möglichkeit um alles an seine Bedürftnisse anzupassen. Angefangen mit den CI Farben über Buttons, Farben, Schrifttypen, Farben, Größen und vieles mehr – das gibts bei vielen Premiumthemes gar nicht.

Das Theme hat knapp 19.000 Sales bei Envato. Es spricht auf jeden Fall davon wie gut es ist.

total menu

Ich finde es beispielsweise genial, dass ich sogar Menü und Widgets von hier aus bearbeiten kann, was auch selten vorkommt. Man kann praktisch so gut wie alles anpassen.

total theme options

Des Weiteren gibt es eine Möglichkeit ein Custom Login zu erstellen, 404 Seiten zu definieren, Favicon zu definieren und vieles mehr. Interessant fand ich ebenfalls die Möglichkeit Logo als X2 darzustellen was für Smartphones ganz wichtig ist.

Leider ist das Theme noch nicht AMP ready was in den nächsten Monaten vermehrt kommen soll. Ich hoffe, dass auch sie hier nachziehen werden. Bis dahin kann man sich mit den vielen WordPress Plugins aushelfen.

Es gibt eine sagenhafte Option namens: Custom Actions. Unter dieser kann man gewisse Codes an die vordefinierten Optionen überall auf der Seite einpflegen. Die ist wirklich sehr praktisch, denn so muss man nicht in der functions.php rumpfuschen oder die richtige Stelle suchen.

Total Theme Tweaker

Um die functions.php zu bearbeiten bietet das Total Theme ein Plugin namens Total Theme Tweaker kostenlos an. Man installiert das Plugin und kann dort seinen eigenen Code einfügen, welcher nach einem Update von Total Theme nicht verloren gehen wird. Eine wirklich sagenhafte Option für alle die, die gern in der functions seinen Code hinzufügen wollen.

Ich benutze das Plugin auch auf meinen anderen Seiten und kann es jedem empfehlen. Es steht auf dem GitHub zur Verfügung und kann von jedem heruntergeladen werden. Hier noch eine kleine Beschreibung plus Download Link.

Fazit

Mein Fazit ist eindeutig und liegt klar auf der Hand, dass dieses Theme der Sieger ist. Das Theme Total ist eines der besten Business Themes, welche es online zu kaufen gibt. Ich habe wirklich tagelang ein passendes Theme gesucht. Von mir bekommt dieses Theme eine große Empfehlung! Probiert es auf jeden Fall aus!

PS: Und bevor ihr euch fragt – nein, ich bekomme keine Provision für das weiterempfehlen, ich bin einfach ein begeisterter Kunde.

Ich weiß die Bewertung 10 ist etwas unrealistisch. Allerdings weiß ich echt nicht wo ich da meckern  sollte, denn ich bin wirklich sehr zufrieden.

Gravity View, Sitemaps und SEO

gravity view

Seit einer Weile beschäftige ich mich mehr und mehr mit dem SEO meiner Directory Site und mir ist etwas interessantes aufgefallen. Wenn ich ein Plugin nutze, welches die Sitemaps automatisch generieren soll, enthält dieses keine automatisch generierten Einträge von Gravity View und Gravity Forms. Wenn ich ein Directory bzw Verzeichnis erstelle, welches die ganzen Firmen auflistet und die genannten Einträge nicht auflistet ist es doch ein wenig blöd, nicht wahr?

Gravity View und Sitemaps

Ich muss gestehen, dass ich ca 3-4 WordPress Plug-ins für Sitemaps ausprobiert habe.

YOAST SEO – natürlich eines der besten SEO Plug-ins welches mit Hilfe eines Zusatzplug-ins von Gravity View die Auflistung von Gravity Views ermöglicht, allerdings immer noch nicht von den Einträgen selbst.

Google XML Sitemaps – ein Tool welches auch zu den meistgenutzten Plug-ins gehört, bei dem man sogar bestimmte Files selbst zu Sitemaps einfügen kann. Allerdings würde das bei mir zu lange dauern. Denn je mehr Firmen sich in meiner Directory anmelden, desto mehr Seiten müsste ich bei dem Plug-in einpflegen.

Google XML Sitemap Generator – im Grunde sehr ähnlich zu dem Obigen, allerdings etwas weniger Funktionen. Man kann damit aber täglich automatisch den Google Bot anpingen lassen, was bei dem oberen Plug-in nicht geht.

Jepack – ebenfalls hier habe ich die Funktion der Sitemaps getestet und auch hier hatte das Plug-in nicht die Einträge der Gravity Views übernommen leider. Zu beachten ist, dass Jetpack nach der Intallation Sitemap automatisch einschaltet und ich hatte damit ein Problem, da ich ein weiteres Sitemap Tools bereits installiert hatte.

Ich hatte noch eins oder zwei weitere Plug-ins ausprobiert, welche ebenfalls gelistet und top ausgezeichnet waren, jedoch keines hat bei mir die Einträge von Gravity Views gelistet.

Semi-manuelle Sitemaps

Durch Zufall und natürlich dank Google selbst bin ich auf xml-sitemaps.com gestoßen. Das ist eine Seite auf der man bis zu 500 Seiten in Sitemaps erstellen kann. Das Lustige war, als ich damit mein Sitemap erstellt hatte, hatte ich plötzlich ca 150 Seiten zu indexieren, ich war mir sicher endlich das richtige Tool gefunden zu haben. Schade, allerdings dass es dafür kein WordPress Plug-In gibt. Auf der Seite gibt es viele weitere interessante SEO Links und Funktionen, kann ich jedem nur empfehlen.

Fazit

Jedem, der auf die professionelle Erstellung von Sitemaps angewiesen ist würde ich doch zu der von mir genannten Seite raten. Für jeden anderen reichen auch die Plugins wie Yoast, Google Sitemaps XML etc

Für mich war die Seite sehr hilfreich und ich werde diese für meine Sitemaps Seite weiter nutzen. Auch wenn ich die Sitemap jedes mal paar mal die Woche womöglich selbst erstellen und an Google schicken muss, ich denke es lohnt sich.

Auf der Seite gibts auch einen automatischen Script für $19 zu kaufen, d.h. jeder, der das Automatisieren angehen möchte und dazu mehr als 500 Sites in seinem Portfolio hat, kann über die Option nachdenken. Denn für mich ist die Site eine der besten Sites, über die ich diese Woche gestolpert bin und bekommt eine 100% Empfehlung von mir.

Gravity Forms Plugin – Show Number of Entries

Wie ich bereits in meinem anderen Post über meine besten Plugins geschrieben habe, möchte ich euch hier mein Plugin für Gravity Forms vorstellen. Das Plugin hab ich mir extra programmieren lassen und ihr könnt es kostenlos downloaden.

So sieht es dann aus (“Database” hab ich nachträglich eingefügt): Gravity Forms Show number of entries

Geschichte zu dem Plugin

Für eine meiner Seiten habe ich vor einer Weile eine Möglichkeit gesucht wie ich gewisse Kategorien in einem Feld zusammenzählen und diese anzeigen kann. In meinem Fall ging es um eine Telekommunikations Directory, wo ich gerne anzeigen wollte wie viele Firmen mit der jeweiligen Industry angemeldet sind. Das ist vor allem für die neuen Besucher interessant, damit sie sehen wie viele von solchen Unternehmen angemeldet sind und mit wem sie im Grunde konkurrieren müssen. In diesem Sinne war das Feld, welches ich abgefragt habe, das Feld Category, wo Kunden eintragen konnten, ob die gelistete Firma ein bspw Data Center, ein ISP Provider oder Sonstiges sind.

Es gibt sehr viele PlugIns die ähnliche Aufgaben erledigen können, allerdings keines dieser PlugIns konnte auf die Einträge von Gravity Forms zugreifen und ich habe wirklich viele durchprobiert.

Show number of entries

Die Aufgabe, die nun im Raum stand war einen Freelancer zu finden, der sich mit Gravity Forms auskennt und mir einen entsprechenden Hook bzw Shortcode bauen kann. Gravity Forms bietet sehr viele Möglichkeiten solche Shortcodes zu erstellen, allerdings konnte mir der Support hier leider nicht helfen.

Gravity Forms Shortcode Usage

Der Shortcode der eingesetzt werden soll ist der: [virino_get_entries form_id=”2″]

Bei der Form ID trägt man natürlich die ID des Feldes ein, in dem man die Einträge zusammenzählen möchte. Die Ausgabe ist ganz einfach und zwar: Data Center (4), Carrier (10) etc Wenn ihr Gravity Forms für Sammeln der Informationen benutzt denke ich, dass ihr noch sehr viele Einsatzgebiete für das Plugin finden könnt. Viel Spaß damit!

Ihr könnt das Plugin hier downloaden: Gravity Forms Plugin - Show number of entries (0 downloads)