Skip to content

Tag: google speedtest

Website Speed Test

Wie würde euer Website Speed Test aussehen?

Heute hatte ich einen interessanten Tag und zwar surfte ich ein wenig rum und stieß auf ein interessantes Forum. Hier stellten Besucher Ihre Seiten vor und baten um Ratschläge. Ich war schon immer ein wenig auf dem Website Speed Test Trip, also fing ich an den google insights pagespeed zu quälen. Die Idee war die Seiten der Nutzer einzugeben und zu schauen wie schnell sie alle sind. Dabei sollte ich gleich sagen, dass es dort nicht um ein SEO Forum ging.

Website Speed Test findet wenig Achtung

Nach ca 10 Seiten stellte ich fest, dass ungefähr nur 2 Seiten wirklich gelb oder grün erschienen. Der Rest war komplett rot.

Wichtig zu wissen ist, dass die meisten User die Seite nach 3 Sekunden bereits verlassen!

Schnell surfte ich auch zu meinen Sites und prüfte diese auch. Glücklicherweise war bei mir alles größtenteils in Ordnung. Wichtig für mich war schon immer die Geschwindigkeit und auch die mobile Funktionalität. Denn heute werden die Seiten größtenteils von mobilen Geräten angesurft.

google-insights

Wie erhöht man die Webseiten Geschwindigkeit

Für die Erhöhung der Geschwindigkeit gibt es viele Parameter. Ich bin hier gern gewillt euch meine Vorgehensweise vorzustellen. Sehr start in die Gewichtung fällt die Größe eurer Bilder. Auch wenn wir im 21 Jahrhundert leben und viele über 50+Mbits an Internetgeschwindigkeit verfügen heißt es nicht, dass man mit BMPs rumhantieren muss.

Falsches Bildformat und Größe für die Webseite

  1. Es kommt leider immer noch nicht selten vor, dass einige Benutzer tatsächlich BMPs hochladen. So etwas sieht man immer noch als Hintergrundbilder oder Profilfotos. Ich kann es nicht nachvollziehen aber hier fehlt wohl leider das Know How. Bei Bildern kommen eigentlich nur 2 Hauptformat in Frage – JPG und PNG. Ich persönlich nutze PNG nur als Logos oder Grafiken wie durchsichtigem Hintergrund. Für den Rest nutze ich JPG.
  2. Des Weiteren fällt mir des Öfteren auf, dass einige Benutzer gerne ein Bild herunter laden und dieses Gleich so verwenden ohne es zu verkleinern. Natürlich kann man WordPress die Arbeit überlassen, allerdings sollte man bedenken, dass es euch auch an Geschwindigkeit kosten kann.

Die besten Erfolge erreiche ich wenn ich mit PS arbeite und dort beim Speichern “Für Web speichern…” auswähle.

Bilderkomprimierung

Zusätzlich erreicht man eine super Bilderkomprimierung mit dem WordPress Plugin WP Smushit:

wp smushit

Dieses Plugin verkleinert die bestehenden Bilder sowie die Zukünftigen ohne großen Qualitätsverlust. Ich konnte jedenfalls keinen Qualitätsverlust bemerken. Wirklich sehr empfehlenswert.

Das richtige WordPress Theme optimiert für Geschwindigkeit

Wenn ihr euch ein Theme aussucht solltet ihr darauf achten, dass dieses auch möglichst auf Speed optimiert ist. Es gibt viele Themes dort draußen, die allerdings mit dem Code zu überladen sind. Wenn ihr ein Theme findet prüft doch die Demo einfach mit dem Page Speed Test von Google. Dann habt ihr schon mal eine Richtlinie was euch erwartet.

Sucht im Google nach responsive und speed.

Ein WordPress Cache Plugin

Ein Caching Plugin verwandelt viele der dynamischen Seiten in die sog. HTMLs, somit steigt enorm die Geschwidigkeit eurer Seite. Des Weiteren werden die Seiten nach dem ersten Besuchen der Seite vorgeladen und beim Benutzer im Browser für eine gesetzte Zeit gespeichert und nicht jedes Mal neu geladen, was ebenfalls die Geschwindigkeit erhöht. Thema Caching Plugins ist wirklich gewaltig groß. Das alles hier zu erläutern würde mich weitere 2000 Wörter kosten.

WordPress Caching Plugins

Hier gibt es 3 Market Leader:

WP Rocket soll laut bestimmten Tests auf dem ersten Platz liegen, allerdings bin ich für mein persönliche Seite nicht bereit Geld für Cache zu bezahlen. Die Verbesserung der Geschwindigkeit wäre hier nicht mehr besonders groß.

W3 Total Cache ist auch ein hervorragendes Tool, es hat sehr viele Einstellmöglichkeiten und dazu gibt es auch noch eine kostenpflichtige Version.

Ich selbst nutze WP Super Cache, weil es am einfachsten zu konfigurieren und dazu kostenlos ist.

Hier gibt es einen interessanten Test zwischen den von mir genannten Plugins: designbombs.com

Einstellungen in der .htaccess

In der .htaccess ist vor allem wichtig gewisse Dinge zu ergänzen. In meiner  .htaccess sieht es so aus:

Die Einstellung in der .htaccess sind:

  • ETag wird abgeschaltet, da er meist nur Verzögerungen verursacht
  • Ablaufdatum wird eingetragen, somit muss der Browser die Daten nicht mehrfach herunterladen
  • GZip wird genutzt um die Daten auf dem Server zu komprimieren, was auch dafür sorgt, dass weniger Bandbreite benötigt wird. Ob euer Server GZip unterstüzt kann hier getestet werden: GZip

Falls ihr das kopieren wollt, könnt ihr das gerne übernehmen. Macht allerdings eine Kopie der .htaccess falls was schief geht. Ihr könnt diese dann mit dem FTP hochladen und euch die Änderungen auf der google insights, pingdom oder gtmetrix anschauen.

Blockt direktes Verlinken eurer Bilder

Das direkte Verlinken eurer Bilder verursacht euch Traffic und bremst somit auch eure Seite aus. Mit dem Eintragen von diesem Code in eurer .htaccess könnt ihr das unterbinden. Denkt daran EURESEITE.DE auf die Adresse eurer Seite zu wechseln.

Säubert und optimiert eure Datenbank

Mit der Zeit sammelt sich viel in der Datenbank was diese verlangsamen kann. Mehrere Revisionen der Beiträge, Entwürfe oder deaktivierte Plugins. Hier sollte immer darauf geachtet werden, dass die Datenbank weiterhin schlank und schnell bleibt. Dafür ist meiner Meinung nach am besten das WP Optimize geeignet.

wp optimize

Unbenutzte Plugins abschalten

Denkt bitte auch daran je mehr Plugins ihr habt desto langsamer ist eure Seite. Hier sollte man bedenken welche Plugins ihr nicht mehr benutzt oder welche nicht so relevant sein könnten.

Ich habe auch selbst bei mir schon mehrmals Plugins gefunden, die ich für bestimmte Aufgaben mal benutzt habe und vergessen dann diese abzuschalten. Meines Wissens nach müssen diese zwar nicht gelöscht allerdings deaktiviert werden.

Page Speed Test für eure Webseite

Die besten Tools um eure Geschwindigkeit zu Testen sind meiner Meinung folgende

Google Insights

google-page-speed-test

Testet eure Metrics anhand der Google Speed Vorgaben. Ich weiß nicht was euch interessiert, aber Google ist nun mal der Leader. Wenn es hier klappt dann klappt es meist woanders ebenfalls.

GTMetrix

page speed test

Ebenfalls ein Leader auf dem Markt wenn es darum geht zu erfahren wie gut die Seite abschneidet. Hier gibt es allerdings viel mehr Einsicht was man verbessern kann. Ich nutze beide. GTmetrix allerdings noch mehr, wenn ich meinen Kunden ein Audit präsentiere und aufzeigen möchte wo noch Potenzial gibt. Zu beachten ist, dass GTmetrix keine Server zum Testen in EU hat, was sich entsprechen auf Speed auswirkt wenn ihr kein CDN benutzt.

Gleich vorab Yslow sind die Werte, die Yahoo nutzt um eure Webseite zu überprüfen.

Pingdom

pingdom

Nicht zu verachten ist Pingdom. Vor allem deshalb weil sie Server in EU haben und man somit seinen Speed mit dem Server in Schweden testen kann. Pingdom ist für mich am liebsten – nicht so überladen wie GTmetrix, allerdings auch ein wenig mehr Einsicht als Google Insights.

Fazit

Das Fazit meines Beitrag gilt der Geschwindigkeit und ihre Relevanz im heutigen SEO. Ich finde jede Seite, die Geld verdienen soll gehört gecheckt. Für alle anderen ist es kein Muss, allerdings wenn ihr mehr Besucher wollt, solltet ihr darauf achten, dass eure Seite schnell und vor allem ebenfalls für mobile Geräte optimiert ist.

Ich würde mich freuen zu erfahren welche Tools ihr nutzt und ob ich etwas vergessen habe?